Hauptversammlung PVA TePla AG

  • 13:00 Uhr
  • Giessen
  • SDAX®
TOP 1

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und des gebilligten Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2023 nebst dem zusammengefassten (Konzern-)Lagebericht für das Geschäftsjahr 2023 sowie des Berichts des Aufsichtsrats für das am 31. Dezember 2023 beendete Geschäftsjahr, des Vorschlags des Vorstands für die Verwendung des Bilanzgewinns und des erläuternden Berichts zu den Angaben gemäß §§ 289a Satz 1, 315a Satz 1 HGB

Dieser TOP ist ohne Beschluss.

TOP 2

Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns

Die DSW-Empfehlung lautet NEIN.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den bei der PVA TePla AG ausgewiesenen Bilanzgewinn für das Geschäftsjahr 2023 in Höhe von EUR 70.985.761,19 vollständig auf neue Rechnung vorzutragen.


Die DSW stimmt diesem Vorschlag nicht zu, da sie es für geboten hält, prinzipiell mindestens 50 % des Bilanzgewinns an die Aktionäre auszuschütten. Soll weniger als 50 % ausgeschüttet werden, soll dies mit eine sachlich nachvollziehbaren Begründung verbunden sein. Der Beschlussvorschlag enthält keine nähere Begründung. Eine Gewinnausschüttung wäre uE möglich, da sowohl der Umsatz der AG (2022: 12,1 Mio. EUR; 2023: 16,2 Mio. EUR) als auch der Gewinn (2022: 56,2 Mio. EUR; 2023: 70,986 Mio. Euro) erheblich angewachsen sind. Der Trend ist seit 2018 (auch während der multiplen Krisen seit 2019) durchgehend positiv. Wir stellen weiterhin fest, dass die PVA TePla AG in den vergangenen 13 Geschäftsjahren trotz eines signifikanten Gewinns keine Dividende ausgeschüttet, sondern stets den ganzen Gewinn auf neue Rechnung vorgetragen hat. Die DSW wünscht sich hier eine aktionärsfreundlichere Dividendenpolitik.

TOP 3

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2023

Die DSW-Empfehlung lautet JA.

TOP 4

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2023

Die DSW-Empfehlung lautet JA.

TOP 5

Wahl des Abschlussprüfers und des Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2024

Die DSW-Empfehlung lautet JA.

Es wird vorgeschlagen, die PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2024 zu bestellen. Die DSW begrüßt diesen Vorschlag. In den Vorjahren war die BDO AG als Prüfer tätig. Ein Wechsel des Abschlussprüfers gewährleistet die gebotene Unabhängigkeit und Neutralität der Prüfer.

TOP 6

Wahl des Prüfers für die Nachhaltigkeitsberichterstattung für das Geschäftsjahr 2024

Die DSW-Empfehlung lautet JA.

Die Gesellschaft geht davon aus, im Jahr 2024 erstmals einen Nachhaltigkeitsbericht im Sinne der „Corporate Sustainability Reporting Directive“ („CSRD“) erstatten zu müssen. Auch hierfür wird die PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, als Nachhaltigkeitsprüfer vorgeschlagen. Die DSW stimmt dem zu.

TOP 7

Beschlussfassung über die Billigung des gemäß § 162 AktG erstellten und geprüften Vergütungsberichts für das Geschäftsjahr 2023

Die DSW-Empfehlung lautet JA.

Unter TOP 7 wird über den Vergütungsbericht abgestimmt. Beschlussgegenstand ist nicht die Abstimmung über ein bestimmtes Vergütungssystem, die Höhe und/oder die Struktur der Vergütung. Vielmehr wird darüber abgestimmt, ob die Berichterstattung ausreichend klar und transparent ist. Dies begegnet hier keinen Bedenken seitens der DSW. Der Bericht ist ausreichend klar und verständlich. Das  System wird zunächst eingehend erläutertet. Für alle Personen des Vorstands und des Aufsichtsrats werden die empfangenen Vergütungen tabellarisch unter Heranziehung der Vorjahreswerte präsentiert.

TOP 8.1

Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern: Herrn Alexander von Witzleben, Präsident des Verwaltungsrats der Arbonia AG, Erlenbach ZH, Schweiz

Die DSW-Empfehlung lautet NEIN.

Es bestehen Bedenken im Hinblick auf die zeitliche/inhaltliche Verfügbarkeit. Die DSW sieht die Ausübung von drei externen börsennotierten Mandanten kritisch und beurteilt dies im Wege einer Einzelfallbetrachtung. Eine absolute Grenze zieht die DSW bei fünf Mandaten, wobei das Amt als Vorsitzender doppelt zählt. Nach dieser Bewertung übt Herr Witzleben bereits mehr als fünf Mandate gleichzeitig aus, hiervon ein Mandat im Ausland: AR-Vorsitzender der PVA TePla AG (2), AR-Vorsitzender der VERBIO SE (2), Verwaltungsrat der Artemis Holding AG, Schweiz (1), AR der Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA (1), Beiratsmitglied der KAEFER Isoliertechnik GmbH & Co. KG (1), insgesamt: 7 Mandate. Auf Grund von „Overboarding“ stimmt die DSW dem Vorschlag nicht zu.

TOP 8.2/8.3

Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern: Herrn Prof. Dr. Gernot Hebestreit, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in eigener Praxis, Leverkusen, Deutschland, und Herrn Christoph von Seidel, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in eigener Praxis, Bad Homburg, Deutschland

Die DSW-Empfehlung lautet JA.

Bei den unter TOP 8.2 und 8.3 vorgeschlagenen Kandidaten, Herrn Hebestreit (insgesamt 3 AR-Mandate) und Herrn von Seidel (ein AR-Mandat), bestehen nach den bereitgestellten Lebensläufen keine Bedenken an ihrer fachlichen Eignung und zeitlichen Verfügbarkeit. Die DSW wird beiden Kandidaten zustimmen.


Dennoch soll hier erwähnt sein, dass im bisherigen Aufsichtsrat drei von vier Mitgliedern männlich und diese drei Mitglieder vom Beruf Wirtschaftsprüfer/Steuerberater sind. Nur Frau Myriam Jahn, die heute nicht zur Wahl steht, ist vom Beruf Unternehmensberaterin. Die DSW würde es begrüßen, wenn der Aufsichtsrat personell und fachlich breiter und vielfältiger aufgestellt wird und die Kompetenz des Gremiums in den Bereichen Technologie und ESG gestärkt werden.

TOP 9

Beschlussfassung über die Neufassung von § 21 der Satzung (Beschlussfassung der Hauptversammlung)

Die DSW-Empfehlung lautet JA.

Unter TOP 9 soll § 21 der Satzung redaktionell geändert, klarer gefasst und an die gesetzlichen Mehrheitserfordernisse angepasst werden. Bezüglich des vorgeschlagenen Wortlautes wird auf die Einladung und Tagesordnung, Ziffer 9, verwiesen. Die vorgeschlagene Änderung ist vornehmlich sprachlicher Natur und orientiert sich im Übrigen an den gesetzlichen Regelungen. Eine materielle Änderung ist damit nicht verbunden. Gegen die vorgeschlagene Änderung bestehen daher keine Bedenken.

TOP 10

Beschlussfassung über die Zustimmung zu einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der PVA TePla AG und der PVA Technology Hub GmbH

Die DSW-Empfehlung lautet JA.

Unter TOP 10 wird über einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der PVA TePla AG und ihrer Tochtergesellschaft PVA Technology Hub GmbH abgestimmt. Der vollständige Wortlaut des Vertrags ist in der Einladung zur Hauptversammlung und Tagesordnung abgedruckt. Ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ist bei Konzernunternehmen üblich und zulässig. Die Tochter (PVA Hub) unterstellt ihre Leitung der Mutter (PVA TePla). Der gesamte Gewinn der Tochter wird an die Mutter abgeführt. Im Gegenzug muss die Mutter gemäß § 302 f. AktG für Verluste der Tochter einstehen und einen etwaigen Jahresfehlbetrag der Tochter ausgleichen. Die entsprechenden Regelungen finden sich in §§ 1, 2 und 3 des Vertrags.


Unseren Abstimmungsempfehlungen liegen die DSW-Richtlinien zur Stimmrechtsausübung zugrunde. Weitere Informationen zu den DSW-Richtlinien erhalten Sie hier.

Die DSW behält sich Abweichungen beim Abstimmungsverhalten vor, sofern sich dies aufgrund neuer Erkenntnisse als notwendig erweisen sollte.


Die Gegenanträge zur Hauptversammlung von PVA TePla AG werden hier veröffentlicht.

Gegenanträge Stand: 13.06.2024
Bisher wurden über die Gesellschaft keine Gegenanträge veröffentlicht.

Die Beschlüsse der Hauptversammlung von PVA TePla AG werden im Anschluss der Hauptversammlung hier veröffentlicht.

Beschlüsse Stand: 20.06.2024
Bisher wurden über die Gesellschaft keine Beschlüsse veröffentlicht.

Zurück zur Übersicht

Stimmrechtsvertretung durch die DSW

Die DSW vertritt Ihre Stimmrechte auf sämtlichen wichtigen Hauptversammlungen in Deutschland.